Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 0848 20 60 30*

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kontakt Katalog Français Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 CHF

Reboarder

(105 Artikel)
zurück
Seite 1 von 2
nächste
Mehr anzeigen

Was ist ein Reboarder? Ein Kindersitz im eigenen PKW ist Pflicht. Damit Babys und Kleinkinder auf kurzen und langen Fahrten sicher Platz nehmen und im Falle des Falles optimal geschützt sind, empfiehlt sich ein Reboarder-Kindersitz. Dabei handelt es sich um einen Sitz, in dem das Kind entgegen der Fahrtrichtung auf der Rückbank sitzt. Das hat durchaus System: Unfallstatistiken belegen, dass bei einem frontalen Auffahrunfall – der häufigsten Kollisionsart – der rückwärtsgerichtete Sitz den kleinen Körper besser auffängt als ein klassischer, nach vorn gerichteter Sitz. Dies ist das Ergebnis länderübergreifender Studien. Außerdem hat man herausgefunden, dass ein Kindersitz in der Reboard-Variante nicht nur für die Kleinsten perfekt geeignet ist, sondern auch für etwas größere Kinder verwendet werden sollte: Bis Dein Kind vier Jahre alt ist, kannst Du es auf diese Weise im Auto transportieren.

Woher stammt der Reboarder Kindersitz?

Das Prinzip der rückwärts gerichteten Sitzschale ist hierzulande noch recht neu. In den skandinavischen Ländern sieht es hingegen anders aus: Dort erfreuen sich die Modelle bereits seit längerem großer Beliebtheit, was schließlich auch zu einer Markteinführung in Deutschland, Österreich und der Schweiz geführt hat. Auch bei baby-walz erhältst Du Deinen Kindersitz als Reboarder von verschiedenen namhaften Marken wie CYBEX, hauck, Britax Römer oder Osann.

Der Reboarder-Kindersitz ist extra auf die Entwicklung des kleinen Körpers ausgerichtet: Da die Muskeln und Sehnen des Kindes vor allem im Hals- und Nackenbereich noch nicht so weit entwickelt sind, um die bei einer Kollision wirkenden Kräfte abzufedern. Der schwere Kopf des Kindes wird bei einem Aufprall nach vorn geschleudert, was zur Überdehnung der Wirbelsäule führt. Wird diese in irgendeiner Weise beeinträchtigt, kann das schwerwiegende Folgen haben – und das bereits im einfachen Stadtverkehr mit einer Geschwindigkeit zwischen 30 und 50 km/h. Bei einer seitlichen – aber viel selteneren – Kollision sind die Reboard Kindersitze genau so sicher wie ihre nach vorne gerichteten Pendants. Durch die hier auftretenden Verzögerungskräfte wird das Kind bei einem Aufprall in den schützenden Sitz gedrückt. Kommt es zu einer Heckkollision, ist der Junior in seinem Reboard Kindersitz relativ weit von der Kontaktstelle entfernt.

Kindersitz in der Reboard- oder der klassischen Variante

Wenn Du bezüglich der neuartigen Methode noch skeptisch bist, bestelle dir einen Reboarder Kindersitz der neuen Generation. Bei diesen Modellen hast Du die Möglichkeit, das Kind sowohl vorwärts als auch rückwärts sitzend im Auto zu platzieren. So bist Du stets flexibel. Auch an den kleinen Passagier ist gedacht: Da die meisten Reboarder Kindersitze höher gebaut sind als die vorwärts gerichteten Modelle, kann das Kind bei der Fahrt aus dem Fenster gucken und die Welt entdecken. Rüste den Artikel außerdem mit Autositzzubehör aus dem Shop aus, um dem Kind zum Beispiel mit buntem Spielzeug mehr Anregungen zu geben und die Sicherheit noch einmal zu erhöhen.

Bei den offensichtlichen Vorteilen stößt es vielen Eltern negativ auf, dass sie ihr Kind während der Fahrt nicht ansehen können. Auch das Kind vermisst dann den Blickkontakt zu Mama und Papa, der ihm signalisiert, dass alles in Ordnung ist. Dieses Problems sind sich die Hersteller der Reboarder Kindersitze bewusst und bieten Dir eine Lösung an: Rüste den Sitz mit einem Spiegel nach – auf diese Weise kannst Du das Gesicht des Kindes sehen und auch Dein Nachwuchs kann zu Dir schauen. Auch für das Kind im Reboarder-Kindersitz ist der Spiegel ein wichtiger Bestandteil, hat es so während der Fahrt doch immer Blickkontakt zu einer vertrauten Person.

Reboarder Kindersitz – Vorsicht beim Einbau

Wenn Du den Kindersitz als Reboard-Modell im Auto einbauen möchtest, ist dies im Allgemeinen etwas aufwendiger als bei herkömmlichen nach vorn gerichteten Sitzen. Im Gegensatz zu diesen sind ein paar Handgriffe mehr erforderlich. Diese sollten auch tatsächlich korrekt durchgeführt werden, denn ein Kindersitz muss im Sinne des Konstrukteurs im PKW verbaut werden. Nur so ist sichergestellt, dass der kleine Passagier auch angemessen geschützt wird. Lass dich von dem größeren Umfang, den ein Reboard Kindersitz im Vergleich zu einem klassischen Modell mitbringt, nicht abschrecken und befolge die Montageanleitung Schritt für Schritt. Solltest Du Fragen haben, wende dich besser an einen Fachmann, damit der Kindersitz-Reboarder auch korrekt verbaut wird.

Möchtest Du nun auch Dein Kind in einem solchen Modell platznehmen lassen, schau Dir die einzelnen Artikel online bei baby-walz an. Eine große Auswahl an Reboard Kindersitzen namhafter Marken erwartet Dich. Vertraue auf geprüfte Sicherheit, denn schließlich liegt Dir das Wohl Deines Kindes am Herzen. Hast Du noch Fragen zu Produkten, Bestellungen oder Versandprozessen? Dann wende dich an die Hotline von baby-walz oder schreibe uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Deine Nachricht.

Diese Website setzt Cookies auf Deinem Endgerät. Erfahre mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhältst Du auch Informationen darüber, wie Du die Cookie-Einstellungen ändern kannst. Wenn Du fortfährst oder auf "Akzeptieren" klickst, willigst Du in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.