Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Kein Mindestbestellwert

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kontakt Katalog Français Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 CHF

Pucksack

(19 Artikel)
zurück
Seite 1 von 1
nächste

Meine zuletzt angesehenen Artikel

Mehr anzeigen

Was ist ein Pucksack?

Ein Pucksack ist ein spezielles Einschlagtuch mit Klettverschlüssen, in das Dein Liebling eingewickelt wird. Dieser liegt besonders eng am Körper Deines Kleinen an und sorgt dafür, dass Arme und Beine wenig bis gar nicht bewegt werden können.

Babys schlafen in den ersten Lebensmonaten sehr viel. Leider ist der Schlaf nicht immer so gut, da viele Babys dank des Moro-Reflexes aus dem Schlaf gerissen werden. Der Moro-Reflex bewirkt, dass Babys unbewusst ihre Ärmchen ruckartig nach oben reißen. Dabei erschrecken die Kleinen meist so sehr, dass sie aufwachen und zum Weinen anfangen. Um Deinem Liebling einen schönen Schlaf ohne Schreckmomente zu sichern, kannst Du ganz einfach einen Pucksack verwenden.

Warum soll ich mein Baby pucken?

Da der Pucksack sehr eng am Körper anliegt, können die Arme nicht ruckartig nach oben gerissen werden. So erschrickt Dein Liebling nicht mehr und kann beruhigt schlafen. Gleichzeitig wird sich Dein kleiner Schatz zurück in den Mutterleib versetzt fühlen. Durch das enge Einwickeln fühlt es sich sicher und geborgen und kann dadurch viel besser schlafen. Die Pucktechnik wird auch bei Babys angewendet, die viel schreien und sehr unruhig sind. Durch die Enge und das Zurückversetzen in den Mutterleib können viele Babys beruhigt werden. Deswegen kann gerade für Schreibabys ein Pucksack von Vorteil sein.

Was muss ich bei der Verwendung eines Pucksackes beachten?

  • richtige Pucktechnik: Das Ziel des Puckens ist es unkontrollierte Bewegungen des Babys zu unterbinden. Deswegen ist es wichtig das Baby eng zu pucken. Falls Du Dir unsicher bist, lasse Dir von Deinem Kinderarzt oder Deiner Hebamme zeigen, wie Du Dein Kleines richtig puckst.
  • Temperatur: Im Sommer reichen oft ein kurzärmliger Body und ein Pucksack aus leichtem Material. Schwitzt Dein Baby dann trotzdem im Nacken, dann reicht auch ein Moltontuch zum Pucken. Liegt die Zimmertemperatur im Winter unter 18 °C, dann solltest Du zusätzlich zum Langarmbody noch einen Schlafanzug anziehen.
  • Alter: Du kannst Dein Liebling ab der Geburt pucken. Wichtig ist, dass Du darauf achtest, ob Dein Baby sich dabei wohl fühlt. Ab einem Alter von 3 bis 5 Monaten lässt bei den meisten Babys der Moro-Reflex nach. Gewöhne Dein Liebling langsam von dem Pucken ab, in dem Du es immer lockerer wickelst, bis kein Pucksack mehr benötigt wird.
  • Krankheit: Ist Dein kleiner Schatz krank und hat Fieber solltest Du auf das Pucken komplett verzichten, da es ihm sonst zu warm wird.
Diese Website setzt Cookies auf Deinem Endgerät. Erfahre mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhältst Du auch Informationen darüber, wie Du die Cookie-Einstellungen ändern kannst. Wenn Du fortfährst oder auf "Akzeptieren" klickst, willigst Du in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.