Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Kein Mindestbestellwert

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kontakt Katalog Français Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 CHF

Zahnungshilfen

(19 Artikel)
zurück
Seite 1 von 1
nächste

Meine zuletzt angesehenen Artikel

Mehr anzeigen

Wann braucht mein Baby eine Zahnungshilfe?

Ab dem sechsten Lebensmonat fangen bei Babys die ersten Zähnchen an zu schieben. Diese Zeit ist, sowohl für Babys als auch für die Eltern sehr anstrengend. Schlaflosigkeit, innere Unruhe und viel schreien, das Zahnen ist für Babys nicht leicht. Dein Kleines wird sich in dieser Zeit nicht besonders wohl fühlen, einen erhöhten Speichelfluss haben und vielleicht auch mal Fieber bekommen. Dabei sind sie oft sehr gereizt. Dies wird meistens noch verstärkt, da zeitgleich mit dem Durchbruch des ersten Zahnes die Nahrung von Milch auf festere Nahrung umgestellt wird. Wichtig ist, dass Du für Dein Liebling da bist und versuchst es zu trösten und zu beruhigen. Zahnungshilfen unterstützen Dein Baby beim Zahnen und lindern den Schmerz.

Welche Methoden gibt es Schmerzen beim Zahnen zu lindern?

  • Beißring: Während die Zähne schieben, haben Babys das Bedürfnis auf allem herumzubeißen. Das Zahlfleisch ist gereizt, juckt und tut weh. Beißringe können Deinem Kleinen dabei helfen diese Situation erträglicher zu machen. Der Beißring massiert, beruhigt das geschwollene Zahnfleisch und lindert Entzündungen.
  • Zahnungsgel: Das Zahnungsgel besteht meistens aus Pflanzenextrakten wie Kamille und Salbei. Durch das Auftragen mit den Fingern können diese Pflanzenextrakte entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Gleichzeitig massierst Du das Zahnfleisch Deines Lieblings.
  • Veilchenwurzel: Eine natürliche Zahnungshilfe ist die Veilchenwurzel. Ätherische Öle und Schleimstoffe werden freigesetzt, wenn man darauf herumkaut. Gleichzeitig wirkt sie schmerzlindernd, kühlend und leicht betäubend.

Was sollte man bei diesen Zahnungshilfen beachten?

  • Beißring: Zur Schmerzlinderung eignen sich besonders kühlende Beißringe Wichtig ist, dass Du sie auf keinen Fall in die Gefriertruhe legst. Auch solltest Du darauf achten, dass das Material frei von Weichmachern ist und die Füllung nur aus Wasser oder Glucosesirup besteht.
  • Zahnungsgel: Zahnungsgels kann man nur auftragen, wenn die Zähne bereits durchgebrochen sind. Allerdings machen die wenigsten Babys ihren Mund freiwillig auf, damit man mit dem Finger das Gel auftragen kann. Außerdem hält die Wirkung nur maximal eine Stunde. In dieser Zeit fühlen sich Babys jedoch sehr viel besser, da die Schmerzen nachlassen.
  • Veilchenwurzel: Veilchenwurzel wirken beruhigend und betäubend. Der bittere Geschmack ist bei Babys jedoch nicht besonders beliebt. Da Bakterien sich schnell ansammeln können, solltest Du die Veilchenwurzel regelmäßig auswechseln oder abkochen. Abkochen könnte jedoch die Wirkung mindern.
Diese Website setzt Cookies auf Deinem Endgerät. Erfahre mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhältst Du auch Informationen darüber, wie Du die Cookie-Einstellungen ändern kannst. Wenn Du fortfährst oder auf "Akzeptieren" klickst, willigst Du in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.